STORIES for CHILDREN by Sister Farida

(www.wol-children.net)

Search in "German":

Home -- German -- Perform a PLAY -- 074 (Beating the innocent 2)

This page in: -- Arabic? -- Aymara -- Azeri -- Bengali -- Bulgarian -- Cebuano -- Chinese -- English -- Farsi? -- French -- GERMAN -- Guarani -- Hebrew? -- Hindi -- Indonesian -- Italian -- Korean -- Kyrgyz -- Malayalam? -- Portuguese -- Quechua? -- Romanian -- Russian -- Serbian? -- Spanish-AM -- Spanish-ES -- Tamil -- Turkish -- Urdu? -- Uzbek

Previous Piece -- Next Piece

THEATERSTÜCKE -- spiele sie anderen Kindern vor!
Theaterstücke zur Aufführung für Kinder

74. Schläge für den Unschuldigen 2


Der neue Lehrer war ganz anders. Sogar Jim, der alte Angeber war sprachlos über die Methoden, die er einführte. Der Lehrer betete und dann kam Schock Nr. 2.

Lehrer: "Wenn wir gut miteinander auskommen wollen, dann brauchen wir eine Schulordnung. Ich möchte, dass ihr die aufstellt."

Jim schnappte nach Luft. So etwas hatte es noch nie gegeben.

Schülerin: "Nicht abschreiben."

Lehrer: "Das ist gut. Aber eine Ordnung hat nur dann Wert, wenn es für Übertretungen eine Strafe gibt."

Jim: "Drei Schläge für den, der abschreibt."

O weh, damals gab es noch Schläge mit dem Stock.

Der Lehrer schrieb diese Regel und noch andere an die Tafel. Einige Wochen ging alles gut. Aber eines Morgens kam der Lehrer traurig in die Klasse.

Lehrer: "Lasst eure Bücher zu, ich habe eine schlechte Nachricht. Jemand hat die Schulordnung übertreten und Jim's Pausenbrot gestohlen. Will sich der Schuldige melden?"

Alle hielten den Atem an. Der kleine Tom in der ersten Reihe stotterte:

Tom: "Ich … ich war es. Ich hatte … ich hatte großen Hunger, da habe ich es genommen. Es tut mir leid."

Tom hatte arme Eltern und oft kein Essen. Niemand wollte, dass er bestraft wird. Doch der Lehrer musste konsequent bleiben.

Lehrer: "Ihr habt die Regeln aufgestellt, Übertretungen müssen bestraft werden, sonst hält sich niemand mehr daran. Tom komm‘ nach vorne. Zehn Schläge, das ist die Strafe für Diebe."

Der Lehrer nahm den Stock.

Jim: "Halt, es war ja mein Brot, ich vergebe ihm."

Lehrer: "Jim, das ist nett von dir, aber Strafe muss trotzdem sein."

Jim: "Dann schlagen sie mich, aber verschonen sie Tom."

Lehrer: "Gut. Das geht. Die Schulordnung sagt zehn Schläge, aber sie sagt nicht, wer sie bekommen muss."

Dann erlebten die Schüler mit, wie der Unschuldige die Strafe des Diebes bekam.

Für Jim und Tom war das der Beginn einer Freundschaft.

Gespannt hörten dann alle zu, als der Lehrer von Jesus erzählte, der vor vielen Jahren, die Strafe aller Menschen auf sich genommen hat.

Lehrer: "Karfreitag erinnert uns daran, dass Jesus unschuldig war und für uns bestraft wurde. Wir alle haben die Gebote Gottes übertreten und dafür hat sich Jesus freiwillig bestrafen lassen. Er hat am Kreuz die Todesstrafe auf sich genommen. Wer an ihn glaubt ist frei und hat das ewige Leben. Die Garantie dafür ist Ostern, denn Jesus ist auferstanden und lebt."


Personen: Erzähler, Lehrer, Jim, Tom, Schülerin

© Copyright: CEF Germany

www.WoL-Children.net

Page last modified on February 13, 2018, at 09:05 AM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)