STORIES for CHILDREN by Sister Farida

(www.wol-children.net)

Search in "German":

Home -- German -- Perform a PLAY -- 003 (Pig slop or banquet dining)

This page in: -- Arabic? -- Aymara -- Azeri -- Bengali? -- Bulgarian -- Cebuano -- Chinese -- English -- Farsi? -- French -- GERMAN -- Guarani -- Hebrew? -- Hindi -- Indonesian -- Italian -- Korean -- Kyrgyz -- Malayalam? -- Portuguese -- Quechua? -- Romanian? -- Russian -- Serbian? -- Spanish -- Tamil -- Turkish -- Urdu? -- Uzbek

Previous Piece -- Next Piece

THEATERSTÜCKE -- spiele sie anderen Kindern vor!
Theaterstücke zur Aufführung für Kinder

3. Schweinefutter oder Festessen


Traurig stand der Vater am Fenster. Vor ein paar Tagen hatte ihn sein jüngster Sohn verlassen. Einfach weggelaufen ist er. Das geerbte Geld hat er eingesteckt und ist die Straße hinuntergegangen. Nicht einmal hat er sich umgedreht.

Der Vater liebt ihn. Wo ist der Sohn? Wie geht es ihm?

O, es ging ihm scheinbar gut. Viel Geld, viele Freunde. Von einer Party zur anderen. Feiern, lachen, viel trinken und Dinge tun, von denen er genau wusste, dass sie nicht richtig sind. Er ließ sich einfach von den anderen mitreißen. Bald war das ganze Geld weg. Und die Freunde auch.

Arbeitslosigkeit im Land brachte ihn in große Not. Endlich fand er Arbeit bei einem Bauern. Schweinehüten, das war das schlimmste, das ihm passieren konnte. Der Magen knurrte ihm und am liebsten hätte er vom Schweinefutter gegessen, aber das war verboten. Hungrig, zerlumpt, so saß er bei den stinkenden Schweinen und dachte nach.

Der Vater liebt ihn, ob er daran dachte?

Plötzlich stand er auf und fasste einen Entschluss.

Sohn: "Ich gehe heim und sage meinem Vater, dass ich gesündigt habe und dass es mir leid tut, dass ich meinen eigenen Weg gegangen bin."

Wirklich, das wollte er zugeben.

Stell dir vor, als der Sohn noch weit weg war vom Vaterhaus, da sah ihn der Vater schon. Er liebte ihn und lief ihm entgegen.

Bevor der Sohn auch nur ein Wort sagen konnte, nahm ihn der Vater in die Arme und küsste ihn. Überglücklich rief er seine Knechte:

Vater: "Schnell, bringt für meinen Sohn das beste Gewand, einen Ring und Schuhe. Richtet ein Festessen, wir wollen feiern. Mein Sohn war tot. Er war verloren. Aber er ist nach Hause gekommen und ist wieder bei mir."

So lieb, wie der Vater den Sohn hatte, so sehr liebt Gott dich und mich. Er möchte, dass wir zu ihm kommen und mit ihm leben, deshalb hat der Herr Jesus diese Geschichte erzählt.

Möchtest du mehr über Gottes Liebe wissen und wie man zu ihm kommen kann? Dann schreibe mir!


Personen: Erzähler, Sohn, Vater

© Copyright: CEF Germany

www.WoL-Children.net

Page last modified on February 12, 2018, at 02:13 PM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)