STORIES for CHILDREN by Sister Farida

(www.wol-children.net)

Search in "German":

Home -- German -- Perform a PLAY -- 147 (Nothing is too hard for God 2)

Previous Piece -- Next Piece

THEATERSTÜCKE -- spiele sie anderen Kindern vor!
Theaterstücke zur Aufführung für Kinder

147. Gott ist nichts unmöglich 2


Es ist unmöglich! Absolut unmöglich! So muss Abraham gedacht haben.

Warum? Er war alt und seine Frau Sara auch. Schon lange hatte Gott ihnen einen Sohn versprochen. Aber mit 89 ein Kind bekommen oder mit 99 noch Vater werden, das ist doch unmöglich.

Hatte Gott ihn vergessen?

Abraham saß am Eingang seines Zeltes. Es war Mittag und sehr heiß. Ganz überraschend kam Besuch. Drei Männer. Abraham verbeugte sich tief vor ihnen. Ahnte er, dass Gott selbst in diesen Männern zu ihm kam?

Abraham: "Herr, geh nicht weiter. Bleibt hier. Ich hole Wasser zum Füße waschen. Setzt euch in den Schatten. Ich werde ein Essen vorbereiten."

Mann: "Tu, was du gesagt hast."

Abraham beeilte sich. Sara musste Brotfladen backen, der Knecht schlachtete ein Kalb, und Abraham servierte ein sehr gutes Beduinenmahl, das mit Dickmilch und frischer Milch begann.

Mann: "Wo ist Sara, deine Frau?"

Abraham: "Dort im Zelt."

Mann: "Ich sage dir die Wahrheit. In einem Jahr, wenn ich wiederkomme, dann hat Sara einen Sohn."

(Lachen)

Sara lachte. Sie hatte gelauscht. Unmöglich, dachte sie, ich bin doch schon alt.

Mann: "Warum hat Sara gelacht und gesagt: Unmöglich, dass ich noch Kinder bekomme? Sollte für Gott etwas unmöglich sein? In einem Jahr hat Sara einen Sohn."

Sollte Gott etwas unmöglich sein? Mehr als zehnmal hat Gott Abraham einen Sohn versprochen. Einmal auf eine ganz besondere Weise.

Gottes Stimme: "Abraham, schaue hinauf zum Himmel und zähle die Sterne. So viele Nachkommen will ich dir geben."

Zählen konnte sie Abraham nicht, aber wieder auf Gott vertrauen. Die große Sternenwelt zeigte ihm: Gott ist noch größer. Sollte ihm etwas unmöglich sein? Niemals!

Stell dir vor, mit 100 Jahren wurde Abraham Vater und Sara mit 90 eine glückliche Mutter.

(Babylachen) Den lang ersehnten Sohn nannten sie Isaak.

Bei Gott ist nichts unmöglich. Er ist größer als du denken kannst. Versuche einmal die Sterne zu zählen, dann erkennst du das.


Personen: Erzähler, Abraham, Mann, Gottes Stimme

© Copyright: CEF Germany

www.WoL-Children.net

Page last modified on February 13, 2018, at 03:42 PM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)