STORIES for CHILDREN by Sister Farida

(www.wol-children.net)

Search in "German":

Home -- German -- Perform a PLAY -- 102 (Out in the open 2)

This page in: -- Arabic? -- Aymara -- Azeri -- Bengali -- Bulgarian -- Cebuano -- Chinese -- English -- Farsi? -- French -- GERMAN -- Guarani -- Hebrew? -- Hindi -- Indonesian -- Italian -- Korean -- Kyrgyz -- Malayalam? -- Portuguese -- Quechua? -- Romanian -- Russian -- Serbian? -- Spanish-AM -- Spanish-ES -- Tamil -- Turkish -- Urdu? -- Uzbek

Previous Piece -- Next Piece

THEATERSTÜCKE -- spiele sie anderen Kindern vor!
Theaterstücke zur Aufführung für Kinder

102. Alles kommt heraus 2


Dass der Junge noch lebte, war ein Wunder Gottes. Der Pharao hatte befohlen alle Söhne der Israeliten in den Nil zu werfen. Aber als die Prinzessin das Baby in einem Körbchen am Nil fand, da hatte sie Mitleid mit ihm. Sie gab ihn für ein paar Jahre seiner Mutter zum Versorgen.

Mose (Kind): "Mama, warum darf ich nicht mehr bei dir bleiben? Gehst du mit?"

Mutter: "Das geht nicht, mein Schatz. Aber ich denke ganz oft an dich."

Mose (Kind): "Ich will aber lieber bei dir bleiben."

Doch dann kam der Abschied.

Die Prinzessin adoptierte den Jungen und gab ihm den Namen Mose.

Mose besuchte die besten Schulen und studierte. Es ging ihm sehr gut. Mose wurde ein reicher Mann.

Doch in seinem Herzen hat er nie vergessen, dass er zum Volk Gottes gehörte. Zu den Menschen, die in Ägypten schon länger als 300 Jahre Sklaven waren.

Mose: "Ich bin ein Königssohn. Ich habe alles. Ich bin sehr reich. Aber was nützt mir das? Ich fühle in meinem Herzen, dass ich meinem Volk helfen muss."

Für Gott gab Mose freiwillig alles auf. Er wollte lieber verachtet als verehrt sein, lieber ein Sklave als ein Königssohn.

Darum verließ er den Palast. Bald darauf sah er einen Israeliten, der von einem Ägypter geschlagen wurde. Mose schaute sich um und als er sah, dass niemand in der Nähe war, schlug er den Ägypter tot und begrub ihn im Wüstensand.

Gott wollte, dass Mose das Volk von der Sklaverei befreite, aber so nicht.

Die Sache kam raus. Der Pharao erfuhr davon und wollte Mose töten.

Da floh Mose in ein anderes Land. War nun alles zu spät? Kann Gott einen Mörder gebrauchen?

(Schafe)

40 lange Jahre hütete er die Schafe eines anderen. Wenn er die Herde über die Steppe trieb, hatte er viel Zeit zum Nachdenken.

Er hatte Gott nicht vergessen und Gott hatte ihn nicht vergessen.

Plötzlich blieb Mose stehen.

Mose: "Unmöglich. Das ist unmöglich. Ein brennender Dornenbusch. Die Flammen lodern auf. Aber komisch, der Strauch verbrennt überhaupt nicht."

Das Geheimnis des brennenden Busches verrät dir das nächste Hörspiel.


Personen: Erzähler, Mose (Kind), Mutter, Mose

© Copyright: CEF Germany

www.WoL-Children.net

Page last modified on February 26, 2018, at 04:25 PM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)