STORIES for CHILDREN by Sister Farida

(www.wol-children.net)

Search in "German":

Home -- German -- Perform a PLAY -- 057 (Taken hostage in Egypt 5)

This page in: -- Arabic? -- Aymara -- Azeri -- Bengali -- Bulgarian -- Cebuano -- Chinese -- English -- Farsi? -- French -- GERMAN -- Guarani -- Hebrew? -- Hindi -- Indonesian -- Italian -- Korean -- Kyrgyz -- Malayalam? -- Portuguese -- Quechua? -- Romanian -- Russian -- Serbian? -- Spanish-AM -- Spanish-ES -- Tamil -- Turkish -- Urdu? -- Uzbek

Previous Piece -- Next Piece

THEATERSTÜCKE -- spiele sie anderen Kindern vor!
Theaterstücke zur Aufführung für Kinder

57. Geiselnahme 5


(Pferdehufe)

Auf einem Königswagen fuhr Josef durch Ägypten. Alle Leute winkten ihm begeistert zu. Der Pharao hatte ihn zu seinem Stellvertreter ernannt. Mit dem Siegelring hat er ihm alle Rechte übertragen. Josef fuhr an reifen Feldern und Palmenplantagen vorbei.

Es traf ein, was Gott vorausgesagt hatte: Eine große Ernte kam.

(Hintergrund: Hämmern und Klopfen)

Josef ließ viele Lagerhallen bauen. Und riesige Mengen Getreide wurde gespeichert. Josefs Planung war gut. Denn wie er es gesagt hatte, kamen nach den guten Jahren sieben Hungerjahre. Die Menschen litten Not und kamen zum Pharao.

Volk: "Ich hab Hunger! Wir verhungern. Gib uns Essen für unsere Kinder."

Pharao: "Josef ist dafür zuständig. Tut, was er euch sagt."

Von überall kamen sie. Sogar vom Ausland. Zehn Männer verbeugten sich vor ihm. Er erkannte sie sofort. Es waren seine Brüder. Da dachte Josef an seine Träume, an ihren Hass und dass sie ihn als Sklaven verkauft haben. Sie erkannten ihn aber nicht.

Josef redete streng mit ihnen.

Josef: "Wo kommt ihr her?"

Bruder: "Wir kommen aus Kanaan und möchten Getreide kaufen."

Josef: "Ihr lügt. Spione seid ihr!"

Bruder: "Nein, wir sind ehrliche Leute. Zwölf Brüder. Einer ist daheim und einer ist tot."

Josef: „Ich glaube euch kein Wort. Doch weil ich Gott liebe, gebe ich euch Getreide. Aber ich will, dass ihr wiederkommt und euren Bruder mitbringt. Einer von euch bleibt solange als Geisel hier."

Warum war Josef so hart? Wollte er sich rächen? Nein! Er stellte seine Brüder nur auf die Probe. Er wollte sehen, ob sie sich verändert haben.

Sie ahnten nicht, dass Josef sie verstand, als sie miteinander redeten.

Bruder: "Das ist bestimmt die Strafe für das, was wir Josef angetan haben."

Josef kamen die Tränen, als er das hörte. Er gab sich aber nicht zu erkennen. Mit Getreide beladen zogen die Brüder heim und Simeon blieb als Geisel in Ägypten.

Vater Jakob war entsetzt, als er den Reisebericht hörte. Doch als das Getreide aufgebraucht war, mussten sie wieder hinunterziehen und Benjamin mitnehmen. Die Brüder hatten Angst, als sie sich zum zweiten Mal Ägypten näherten.

Und dann? Das nächste Hörspiel verrät es dir.


Personen: Erzähler, Volk, Pharao, Josef, Bruder

© Copyright: CEF Germany

www.WoL-Children.net

Page last modified on February 13, 2018, at 08:37 AM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)