STORIES for CHILDREN by Sister Farida

(www.wol-children.net)

Search in "German":

Home -- German -- Perform a PLAY -- 152 (Pass it on 2)

This page in: -- Arabic? -- Aymara -- Azeri -- Bengali? -- Bulgarian -- Cebuano -- Chinese -- English -- Farsi? -- French -- GERMAN -- Guarani -- Hebrew? -- Hindi -- Indonesian -- Italian -- Korean? -- Kyrgyz -- Malayalam? -- Portuguese -- Quechua? -- Romanian? -- Russian -- Serbian? -- Spanish -- Tamil -- Turkish -- Urdu? -- Uzbek

Previous Piece -- Next Piece

THEATERSTÜCKE -- spiele sie anderen Kindern vor!
Theaterstücke zur Aufführung für Kinder

152. Unbedingt weitersagen 2


Nein, das hatten die vier Aussätzigen nicht erwartet, als sie sich krank und halbverhungert in das Lager der Feinde schlichen.

1. Aussätziger: "Sehe ich richtig? Das kann doch nicht wahr sein?"

2. Aussätziger: "Doch! Das Lager ist leer! Die Feinde sind weg!"

1. Aussätziger: "Vielleicht ist das eine Falle."

Es war keine Falle. Die Syrer, die schon lange die Stadt Samaria belagerten und die Israeliten in den Hungertod treiben wollten, waren alle geflohen.

Wer hat sie in die Flucht getrieben?

Die Bibel verrät das Geheimnis:

Der lebendige Gott hatte sie ein Geräusch von einem riesengroßen Heer hören lassen. Und weil sie dachten, Israel hat sich mit anderen verbündet, haben sie alles stehen und liegen lassen und sind abgehauen.

Gott hatte das Wunder in der Abenddämmerung getan. Also genau zu dem Zeitpunkt, als sich die Vier aufmachten, um sich den Feinden zu ergeben.

Sie rechneten mit dem Tod und fanden das Leben.

1. Aussätziger: "So viel Essen! Ich kann es immer noch nicht fassen."

2. Aussätziger: "Wir machen große Beute. Schau mal! Kleider, Gold und Silber."

Sie aßen und tranken. Und wie im Traum gingen sie durch das Lager.

1. Aussätziger: "Das ist nicht richtig, was wir machen. Wir dürfen nicht nur an uns denken. Wir müssen die gute Nachricht in die Stadt bringen. Denn wenn wir schweigen, dann verhungern die andern. Und dann sind wir schuld an ihrem Tod."

Der König hielt die Nachricht zuerst für einen Trick der Feinde. Aber dann strömten alle Einwohner zur Stadt hinaus und plünderten das Lager der Syrer. Der Offizier, der über Gott gespottet hatte, wurde bei dem Gedränge durchs Stadttor tot getrampelt.

So traf alles genau ein, wie Gott es voraus gesagt hatte.

Einer sagte die gute Nachricht weiter. Wer ihr glaubte, der überlebte. Wie gut, dass der eine nicht geschwiegen hat.

Da fällt mir ein, was Jesus einmal gesagt hat: Ich lebe und ihr sollt auch leben.

Er will, dass alle Menschen leben. Nicht nur überleben, sondern ewig leben.

Viele wissen das noch nicht. Darum möchte ich die gute Nachricht von Jesus weitersagen. Du auch?


Personen: Erzähler, 1.Aussätziger, 2.Aussätziger

© Copyright: CEF Germany

www.WoL-Children.net

Page last modified on February 13, 2018, at 03:51 PM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)